Bräunungstipps
Sonnen ab 18 Jahren !

Sie sind einzigartig...
... das zeigt sich auch an Ihrer Haut.

Denn jeder Mensch hat seinen ganz persönlichen Hauttyp
und der wiederum hat Einfluss auf das individuelle Bräunungsverhalten.

Damit Sie ein optimales Bräunungsergebnis erzielen, Ihre Haut pflegen
und sich während und nach Ihres Besuchs bei uns rundum wohlfühlen,
stellen wir Ihnen hier einige Hauttypen vor. Selbstverständlich erhalten Sie im Studio eine
umfassende, individuelle Beratung und werden auf Ihren Hauttyp getestet.

Tipps zur Hygiene
Damit Sie sich von der ersten Minute an wohl fühlen, ist die richtige Hygiene von grosser Bedeutung.
Die Liegefläche muss vor und nach jeder Besonnung mit dem speziellen, zur Verfügung gestellten Desinfektionsmittel gesäubert werden.

Jede Haut bräunt anders!
In Europa unterscheidet man 4 Hauttypen:

Der keltische Typ
keltischer_typ.jpg

Der keltische Typ hat eine auffallend helle Haut, viele Sommersprossen und in der Regel blaue,
manchmal auch braune  Augen. Seine Haarfarbe ist rötlich.

Die Eigenschutzzeit in der Sonne beträgt zwischen 5 und 10 Minuten.

Der hellhäutige Europäer
hellhaeutiger_typ.jpg
Der hellhäutige Europäer hat eine nicht ganz so helle Haut wie der keltische Typ und gar keine oder nur wenig Sommersprossen. Seine Haarfarbe ist blond bis braun, die Augenfarbe kann blau,
grün oder braun sein.

Die Eigenschutzzeit in der Sonne liegt zwischen 10 und 20 Minuten.

Der dunkelhäutige Europäer
dunkelhaeutiger_typ.jpg
Der dunkelhäutige Europäer hat eine helle bis braune Haut und er hat keine Sommersprossen.
Seine Haarfarbe ist dunkelblond bis braun und die Augen sind meist grau oder braun.

Die Eigenschutzzeit in der Sonne liegt zwischen 20 und 30 Minuten.

Der mittelmeerische Typ
mittelmeerischer_typ.jpg
Der mittelmeerische Typ hat keine Sommersprossen und seine Hautfarbe ist hellbraun bis ins
olivfarbene. Seine Haarfarbe ist dunkelbraun, die Augenfarbe dunkel.

Seine Eigenschutzzeit in der Sonne liegt bei ca. 40 Minuten.

Hier einige der wichtigsten biopositiven Sonnen-Effekte auf einen Blick:
- Aktivierung des Stoffwechsels
- Stärkung des Immunsystems
- Steigerung der Abwehrkräfte
- Stärkung des Nervensystems
- Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems
- Festigung des Knochenbaus und Vorbeugung gegen Osteoporose
- Positive Beeinflussung der Stimmung vor allem im Winter

Tipps zu Schmuck und Kosmetik
Das Bräunungsergebnis ist am besten, wenn Sie pur in die Sonne gehen.
Also legen Sie bitte Ihren Schmuck ab, entfernen Sie gründlich alle Kosmetika, und benutzen Sie bitte kein Sonnenschutzmittel mit Lichtschutzfaktor. Unsere SUNMAXX Solarkosmetik ist kein Sonnenschutz-Produkt, sondern eine speziell für das Solarium entwickelte Pflegelinie. Benutzen Sie sie zum Wohle Ihrer Haut.

Welcher Typ sind Sie ?
Um das herauszufinden, stehen Ihnen unsere kompetenten und geschulten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen jederzeit gerne zur Verfügung.
Sie führen gemeinsam mit Ihnen ein Hauttyp-Test durch und beraten Sie über die für Sie optimale Bräunungszeit auf einem unserer modernen Geräte.
Nutzen Sie die Kompetenz unseres Teams: Lassen Sie sich beraten, damit Ihr Urlaub vom Alltag zur "Entspannung pur" wird.

Weitere Tipps
Um Ihre Augen zuverlässig und wirkungsvoll zu schützen, erhalten Sie von unserem Personal Schutzbrillen.

Kosmetika, Schmuckstücke und Sonnenschutzmittel beeinträchtigen die Bräunungswirkung. Sie sollten sich daher vor einem Sonnenbad abschminken und Schmuckstücke ablegen. Statt Sonnenschutzmittel empfehlen wir Ihnen den Gebrauch unserer feuchtigkeitsspendenden Solarienkosmetik, die ebenfalls von unserem Personal ausgegeben wird. Diese speziell auf Solarien abgestimmte Lotion pflegt Ihre Haut und verstärkt die Bräunungswirkung.

UV-Licht kann die Wirkung mancher Medikamente verstärken. Wenn Sie solche Präparate einnehmen müssen oder eine Hauterkrankung vorliegt, sollten Sie vor einem Besuch im Sonnenstudio Ihren Arzt fragen. Liegen bereits Hautreaktionen auf Sonneneinstrahlung vor, sollten Sie unter Umständen besser  auf den Besuch auf unserer Sonnenbank verzichten.

Weitere Tipps und häufig gestellte Fragen
Es reicht nicht aus, sich einfach nur auf irgendeine Sonnenbank zu legen. Ein paar Dinge sollten beachtet werden, um den Besuch im Sonnenstudio richtig genießen zu können. Hier sind einige Antworten auf Fragen, die immer wieder gestellt werden.

Ist Vorbräunen vor dem Urlaub sinnvoll?
Vorbräunen ist sinnvoll. Wir müssen die Haut auf die kräftige Sonne im Urlaub vorbereiten und ihr Zeit geben, den Lichtschutz aufzubauen, den sie am Urlaubsort benötigt. Das funktioniert am effektivsten auf modernen Sonnenbänken mit natursonnenähnlichem Licht.

Mit Make-up auf die Sonnenbank?
Bitte nicht. Durch das Make-up werden die Hautporen im Gesicht verschlossen. Das UV-Licht der Sonnenbank öffnet die Poren wieder, wodurch neben dem Licht auch allergieauslösende Bestandteile des Make-ups in die Haut eindringen.

Duschen nach der Sonnenbank?
Das Gerücht, dass mit der erfrischenden Dusche nach der Sonnenbank die Bräune wieder abgewaschen und abgeschrubbt wird, ist falsch. Die Bräune entsteht in der Haut, nicht auf der Haut. Pflegen Sie Ihre Haut mit einer Dusche und einer Feuchtigkeitscreme - dann kommt die Bräune richtig zur Geltung.

Medikamente und Sonnenbank gleichzeitig?
Von einigen Medikamenten ist bekannt, dass sie die Empfindlichkeit der Haut steigern. Besonders hoch ist die Wahrscheinlichkeit bei Antibiotika, Sulfonamiden, Psychopharmaka, Beruhigungsmitteln, Antidiabetika und Diuretika. Auch Bräunungsmittel, die Psorale oder Kumarin enthalten, machen die Haut empfindlicher. In Zweifelsfällen sollte zuerst der Arzt gefragt werden, damit das Sonnenbad risikolos genossen werden kann.

Wichtige Informationen zu Sonnenbänken
Auch wenn immer wieder versucht wird, das Gegenteil zu beweisen: Wer regelmäßig auf eine gute Sonnenbank geht, bekommt nicht nur eine attraktive Bräune, sondern tut gleichzeitig etwas für seine Gesundheit. Das wird inzwischen von einer Vielzahl wissenschaftlicher Studien belegt. Das jüngste Beispiel ist die Untersuchung des Naturheilmediziners und Nierenspezialisten Dr. Rolfdieter Krause vom Universitätsklinikum Benjamin Franklin in Berlin.
Dr. Krause ist von einem innereuropäischen Vergleich ausgegangen: Demnach steigt der Blutdruck der Menschen an, je nördlicher sie leben. Umgekehrt ist in Südeuropa die Zahl der Herz-Kreislauf-Erkrankungen, der Erkrankungen der Blutgefäße und die Zahl der plötzlichen Herztodesfälle deutlich niedriger als im Norden. Eine Erklärung dafür ist die intensivere Sonneneinstrahlung rund um das Mittelmeer. Diesen positiven Effekt des Sonnenlichts hat Dr. Krause auch für das künstliche Sonnenlicht von Sonnenbänken nachgewiesen.

Dazu hat er sowohl junge gesunde Menschen als auch untrainierte und gesundheitlich vorbelastete Mitglieder einer Herzsportgruppe zehn Wochen lang gezielt auf die Sonnenbank geschickt. Das Ergebnis spricht für sich: In beiden Gruppen war die positive Wirkung des künstlichen Sonnenlichts eindeutig messbar. Der Blutdruck der Testpersonen blieb bis zu einem Jahr gesenkt.

Die Wirkung auf den Blutdruck ist aber nur eine der vielfältigen biopositiven Auswirkungen des UV-Lichts auf den menschlichen Organismus. Auch die folgenden Wirkungen sind durch wissenschaftliche Studien belegt:

- Die Fließeigenschaft des Blutes wird verbessert.
- Der Blutdruck und das Herzinfarktrisiko sinken
- Der Cholesterinspiegel sinkt
- Abbauprodukte von Vitamin D schützen vor Brust- und Dickdarmkrebs
- UV-Strahlen steigern die Leistungsfähigkeit. Der Ruhe- und Belastungspuls sinkt
-  Das UV-Licht kurbelt die Produktion bestimmter Immunzellen an, die im Körper Bakterien und Viren bekämpfen. Auch gegen Hauterkrankungen wird es erfolgreich eingesetzt.

 



Bitte besucht uns doch auf unserer Facebookseite